Schamanisches Reisen zum Geist der Natur nach Sandra Ingerman

In dieser Workshop-Reihe bauen wir starke und wechselseitige Heilungsbeziehungen zu den Geisern der Natur auf. Wir arbeiten mit Tieren, Bäumen, Naturwesen, Kristallen und anderen Verbündeten der Mittleren Welt.

Beginn 17. Februar, 20 Uhr, 6x donnerstags 14-tägig (Grundkurs )

oder

10. Februar, 20 Uhr, 14-tägig (fortgeschritten).

Als Basis für eine neue Beziehung, bringen wir zuerst einmal das zu einem ehrenvollen Abschluss, was uns daran hindert, neue gelingende Beziehungen einzugehen und ein glückliches Leben zu genießen. Das heißt, wir beschäftigen uns damit, welche Verletzungen, welchen Schmerz, welches Leid wir in unserem Leben bereits erlebt haben. Wir erkennen dies an und bringen es zu einem ehrenvollen Abschluss. Für diese Arbeit stellen wir eine lebensgroße Selbstdarstellung her, in die sowohl die Verletzungen aber auch deren Heilung einfließt.

Der Schlüssel dieser Arbeit, der ihr Kraft verleiht, liegt darin, „starke Beziehungen aufzubauen“. Oft leben wir in einer zweidimensionalen Welt, die sich leer anfühlt und der es an Bedeutung fehlt. Das kommt daher, dass wir in einer technologischen Gesellschaft leben, in der wir so abgeschnitten sind vom Aufbau starker Beziehungen zu anderen fühlenden Naturwesen, dass unsere psychischen Sinne abgestumpft sind.

Indem wir uns wieder auf das Leben einlassen und starke Beziehungen aufbauen, öffnen wir uns für die wahre Erfahrung, dass wir in einer Welt leben, die mit einer Fülle von Interaktionen und Erfahrungen gefüllt ist, die unsere Augen und unsere Seele zum Leuchten bringen, weil wir endlich Teil einer magischen Existenz sind. Es gibt einfach so viele weitere Dimensionen des Lebens, für die wir uns öffnen können, die unsere Seele und unsere innere Landschaft mit einem solchen Licht und einer solchen Freude erfüllen, dass es mühelos durch uns hindurchstrahlt.

Wir reisen zur Göttlichen Mutter und zu den Uralten, die seit Anbeginn auf diesem Planeten leben und bauen fruchtbare Beziehungen zu ihnen auf.

Unsere psychischen Sinne werden ganz natürlich angesprochen und öffnen sich, wenn wir die Sprache der Natur lernen. Manchmal vergessen wir, dass es ein transformatives Kollektiv von Wesen gibt, die mit Freundlichkeit zueinander handeln – wie ein Tier, das ein Baby einer anderen Spezies adoptiert, um sein Überleben zu sichern. Die Geschichten von Freundlichkeit, die über die Grenzen der Spezies hinweg geschehen, erfüllen unser Herz!

Stellen Sie sich vor, dass wir Verbündete für andere Arten sein können und dass andere Arten Verbündete für uns sein können. Wir sprechen hier nicht von der Arbeit mit Hilfsgeistern, sondern von der Verwandtschaft und den Freundschaften, die durch Taten der Freundlichkeit entstehen.

Wie verändert sich die Beziehung zu dem Land, auf dem wir wohnen, wenn wir täglich Gespräche mit dem Land führen? Und wie antwortet das Land darauf? Eine solche Erfahrung zu machen, ist nicht davon abhängig, ob Sie in der Stadt oder auf dem Land leben. Stellen Sie sich vor, Sie umarmen das Land und das Land umarmt Sie im Gegenzug.